Warmer Spargelsalat

*Räusper* Die Buttercuperie ist wirklich eingestaubt. Lang ist’s her, dass ich gebloggt habe. Aber der Staub ist nun weg und ich möchte es ruhig angehen lassen, nur ab und an ein Rezept veröffentlichen. Ich habe mir zwischenzeitlich immer so viel Druck gemacht, dass ich ja bloggen muss, so dass ich im Endeffekt  gar keine Lust mehr hatte.


Jetzt ist natürlich auch die Gartensaison wieder im vollen Gange und da sind wir eigentlich fast nur noch draußen, planen und tüfteln. Es muss ja immer einiges gemacht werden. Dieses Jahr sind wir dabei, dass wir endlich unsere eigene Handschrift in den Garten einfließen lassen. Da wir uns ja auch aktuell noch mitten in der Spargelsaison befinden, starte ich direkt mit meinem All Time Favorite. Einem Lauwarmen Spargelsalat. Leider ist der Spargel noch nicht aus dem eigenen Garten, allerdings hatten wir gestern schon das erste Risotto mit 250g aus eigener Ernte.

Vorher noch eine kurze Anmerkung zum Rezept. Das Dressing mache ich immer ziemlich frei Schnauze, so dass immer etwa 150 ml dabei heraus kommen. Beim Mischungsverhältnis Essig/Öl kommt es auf den persönlichen Geschmack an. Bei dem Rezept habe ich meist mehr Essig als Öl.

lauwarmer Spargelsalat


Für 4 Personen benötigt Ihr

Salat:
1,2 kg grünen Spargel
50g Pecorino
100g Spianata Salami
100g Oliven
2 EL Kochwasser
1EL Butter
1EL Zucker

Salatdressing:
Weißweinessig
Olivenöl
1 Schalotte, fein gewürfelt
Salz
Pfeffer
1 Prise Zucker
½ TL Dijon-Senf

Beilage:
Baguette

Zubereitung:
Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen.
Beim Spargel die holzigen Enden abschneiden und ggf. den unteren Teil schälen. Anschließend schräg in Scheiben schneiden und beiseite stellen. Mit einem Sparschäler vom Pecorino dünne Späne hobeln, die Salami in dünne Scheiben schneiden und die Oliven grob hacken. Alles zur Seite stellen.
Nun aus Essig und Öl, Salz, Pfeffer, Senf und der Schalotte ein Dressing herstellen mit Zucker abschmecken.
Den Spargel etwa 4-5 Minuten bissfest garen und vom Kochwasser 2 EL zur Seite stellen. In einer tiefen Pfanne oder Wok die Butter mit dem Zucker hellbraun karamellisieren lassen und mit dem Kochwasser ablöschen, kurz köcheln lassen, dann den Spargel hineingeben und durchschwenken.
Spargel auf tiefe Teller verteilen und die Toppings gleichmäßig über den Salat geben. Das Dressing über den Salat träufeln. Fertig!

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!



1. Bloggeburstag und eine Tart Tatin Surprise von Yotam Ottolenghi



Es herrscht hier ja momentan wieder totale Flaute. Leider. Zum einen komme ich in letzter Zeit kaum zum Kochen und wenn ist es dann meist abends nach der Arbeit und dann ist es bei dieser Jahreszeit auch schon stockfinster. Zum anderen bin ich in letzter Zeit irgendwie arg schreib- und fotografierfaul gewesen. Daher weiß ich jetzt gar nicht, ob hier überhaupt noch jemand liest?
Ich hoffe, dass ich wieder mehr Lust am Fotografieren bekomme, wenn hier Tageslichtlampen einziehen. Denn so macht das Fotografieren mir gerade gar keinen Spaß.
Und in den letzten Tagen habe ich dann auch noch das Gefühl, dass es überhaupt nicht richtig hell wird. Ich freue mich allerdings schon wie Bolle auf die Weihnachtszeit und nächste Woche ist dann auch schon der 1. Advent. So langsam sollte ich meinen Adventskranz und den Kalender rauskramen und bestücken.

Ach und um ein Haar hätte ich tatsächlich heute meinen 1. Blogggeburtstag verpasst. Gestern habe ich noch nachgeschaut, weil ich nur noch November im Kopf hatte. Aber, dass das schon heute ist, hätte ich nicht gedacht. 1 Jahr ist es also schon nun her, dass ich den Entschluss gefasst habe, meine kleine Buttercuperie aus dem Boden zu stampfen. Nicht ganz unschuldig daran, ist die liebe Steph vom kleinen Kuriositätenladen. Ich lese ihren Blog schon seit einigen Jahren, aber konnte es mir nie vorstellen, auch mal mit dem Bloggen anzufangen. Noch einmal danke für den Schubs :-)
Wo der weitere Weg mich hinführen wird, steht auf jeden Fall in den Sternen. Ich koche und backe weiterhin und werde auch wieder regelmäßig bloggen, versprochen.

Jetzt gibt es erst einmal etwas untypischer für einen Geburtstag eine Tart Tatin. Und nicht irgendeine, sondern eine Tart Tatin Surprise von Yotam Ottolenghi. Etwas abgewandelt und mit Kartoffeln und Kräutern aus dem eigenen Garten. Ich habe statt der Tarteform außerdem einfach meine ofenfeste Bratpfanne genommen.

Bei der Angabe der Personenzahl bin ich mir absolut nicht sicher. Wir haben sie bei großem Hunger schon zu zweit verputzt, aber auch schon zu dritt mit Vorspeise.

Tart Tatin Kartoffel Ottolenghi


Für eine 22er Tarteform oder ofenfeste Bratpfanne benötigt Ihr:
200g Kirschtomaten
2 EL Olivenöl + etwas zum Beträufeln
500g kleine Kartoffeln, ungeschält (bei mir 300g La Ratte & 200g Rosemarie)
1 große Zwiebel, in Scheiben
40g Zucker
10g Butter
1 EL Zitronenthymian
100g Ziegenfrischkäserolle
1 fertige Blätterteigrolle aus der Frischetheke
Salz (ich empfehle Maldon Sea Salt)
Pfeffer

Zubereitung:
Den Backofen auf 130°C Umluft vorheizen.
Die Tomaten halbieren und mit der Schnittseite nach oben in eine ofenfeste Form setzen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Im Backofen gut 45 Minuten trocknen lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln 20-25 Minuten in Salzwasser kochen. Anschließend abgießen und abkühlen lassen. Bei den Kartoffeln von beiden Enden ein kleines Stück abschneiden und die Kartoffeln in 2cm dicke Scheiben schneiden.

Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze mit etwas Salz und Öl etwa 10 Minuten goldbraun braten.

Wenn alle Zutaten soweit vorbereitet sind, in der ofenfesten Bratpfanne den Zucker mit der Butter unter Rühren karamellisieren lassen. Bitte darauf achten, dass der Karamell nicht zu dunkel wird. Den Karamell gleichmäßig in der Pfanne verstreichen.

Alternative:
Wenn ihr keine ofenfeste Bratpfanne habt, die Tarteform ölen und mit Backpapier auslegen. In einem kleinen Topf Zucker und Butter ebenso karamellisieren lassen und diesen dann in die Form gießen und gleichmäßig auf dem Boden verteilen.

Die Thymianblätter auf den Karamell streuen und die Kartoffeln jetzt dicht in den Karamell setzen. Jetzt vorsichtig die Tomaten und Zwiebeln in die Lücken stecken und gut mit Salz und Pfeffer würzen. Den Ziegenkäse gleichmäßig darüber verteilen. Nun den Blätterteig über die Füllung legen und den Rand vorsichtig zwischen Form und Füllung stecken. (Jetzt könnte man rein theoretisch die Tarte für 24 Stunden im Backofen aufbewahren. Dafür schmeckt sie aber viel zu gut)

Den Backofen erneut vorheizen, diesmal auf 200°C Ober/-Unterhitze. Die Tarte nun für 25 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180°C senken und weitere 15Minuten backen, bis der Teig golden und knusprig ist. Aus dem Backofen nehmen und für 2 Minuten ruhen lassen.
Einen Teller oder eine Kuchenplatte fest auf die Form drücken und flott umdrehen (diesen Schritt überlasse ich meistens meinem Mann, ich bin da langsam für). Jetzt die Pfanne oder die Form anheben und wegstellen und wenn alles geklappt hat, gibt es eine wunderschöne Tarte. Sie schmeckt frisch einfach wunderbar, aber auch lauwarm kann man nicht die Finger davon lassen.

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!



Apfeltartelettes mit Zimt und saurer Sahne

Nachdem ich einige Tage dafür verwendet habe, um das Layout wieder halbwegs so anzupassen, dass es mir gefällt. gibt es jetzt wenigstens mal etwas Leckeres für den Gaumen. Ich bin zwar immer noch nicht 100%ig zufrieden, aber dafür dass ich von HTML, CSS und sonst was nicht wirklich viel Ahnung habe, ist das Ergebnis doch recht passabel.

Draußen herbstelt es ja schon gewaltig, und es kann viel geerntet werden. Und natürlich haben jetzt auch die heimischen Äpfel Hochsaison. Leider haben wir keinen eigenen Baum mehr im Garten und der von unserer Nachbarin trägt wirklich nur arg saure Äpfel. Aber ich hab da so meine Quellen um trotzdem an Äpfel zu kommen. Und vielleicht zieht im nächsten Jahr auch wieder ein Baum bei uns ein. Gibt da nur zwei Kriterien, er muss lecker sein und rot durchzogen sein. Lecker für den Gaumen und schön für die Augen.

Übrigens bestehen die Tartelettes wieder aus meinem absoluten Hassteig. Aber es gibt auch einfach keine Alternative dafür. Wer mich wild schimpfend und fluchend in der Küche erleben will, der lässt mich Mürbeteig ausrollen. Eigentlich ist es auch eine Hassliebe. Denn er schmeckt einfach immer lecker.

Apfeltartelettes mit Zimt und saurer Sahne


Für 6 Tartelettes benötigt Ihr


Teig:
150g Mehl
90g Butterwürfel, kalt
45g Puderzucker, gesiebt
1 Prise Salz

Belag:
100g Marzipan
80 saure Sahne
50g Apfelkompott
1 gestrichener EL Speisestärke
2 TL Vanillezucker
1-2 Äpfel

Außerdem:
Puderzucker
6TL Apfelkompott
Zimt
Zucker

Zubereitung:
Aus dem Mehl, Butter, Puderzucker und Salz zügig einen Teig kneten. Diesen zu einer Rolle formen, in 6 gleichgroße Stücke teilen und für die Tarteletteformen passend ausrollen. Den Teig nun in die gebutterten und bemehlten Tarteletteformen geben. Für ca. 30 Minuten kalt stellen. 
In der Zwischenzeit aus der Sauren Sahne, Kompott, Zucker und Speisestärke die Füllung für die Tartelettes herstellen. Dafür die Zutaten einfach miteinander verrühren.

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Das Marzipan auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche gleichmäßig ausrollen, so dass man 6 gleichgroße Kreise á 7cm ausstechen kann. Eventuell muss man das Marzipan noch einmal neu ausrollen.

Die Tartelettes aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Jetzt in jedes Förmchen 1TL Kompott geben und verteilen, darauf kommt der Marzipankreis. Nun die Füllung gleichmäßig verteilen und glatt streichen.
Vom ungeschälten, gewaschenen Apfel das Kernhäuse entfernen und den Apfel längs halbieren. Mit einem Hobel in dünne Scheiben hobeln und überlappend auf der Füllung verteilen. Zum Schluss mit etwas Zimt und Zucker bestreuen.

Auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen, so das der Rand goldbraun ist. Mit geschlagener Sahne oder Vanilleeis lauwarm servieren und genießen. Fertig!

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!


Blog kaputt

Ihr Lieben,

wie Ihr seht, seht Ihr viel. Leider habe ich mir durch ein doofes Versehen und Unachtsamkeit Meinerseits mir meinen Blog total zerschossen. Ich hoffe, Ihr nehmt ein wenig Rücksicht. Ich werde hier schnellstmöglich wieder Ordnung reinbringen.

Liebe Grüße


Labels

vegetarisch (18) Backen (17) Hauptgericht (8) Kuchen (8) Vorspeise (7) Gemüse (6) Hauptspeise (6) Sahne (6) Schokolade (6) vegan (6) Geburtstag (5) Nachtisch (5) Sommer (5) Cupcakes (4) Garten (4) Joghurt (4) Vanille (4) zum Kaffee (4) Crème Fraîche (3) Frucht (3) Frühling (3) Gebacken (3) Huhn (3) Käse (3) Nigel Slater (3) Spargel (3) Suppe (3) Tarte (3) Weihnachten (3) Zwiebeln (3) zum Grillen (3) Advent (2) Antipasti (2) Apfel (2) Basilikum (2) Beilage (2) Bärlauch (2) Citrus (2) Creme Fraiche (2) Dipp (2) Ei (2) Eier (2) Eis (2) Feta (2) Frosting (2) Gugl (2) Hauptseise (2) Hähnchen (2) Hühnchen (2) Ikea (2) Johannisbeeren (2) Karamell (2) Kartoffeln (2) Küchlein (2) Lachs (2) Limette (2) Linsen (2) Macarons (2) Minze (2) Nachspeise (2) Nudeln (2) Oliven (2) Paprika (2) Quiche (2) Radieschen (2) Rhabarber (2) Ricotta (2) Rote Bete (2) Salat (2) Sauce (2) Schottisch (2) Tomaten (2) Ziegenfrischkäse (2) Zitrone (2) Zucchini (2) türkisch (2) 2013 (1) 2014 (1) Alltag (1) Aubergine (1) Ausflug (1) Bacon (1) Baiser (1) Balsamico (1) Bananen (1) Beeren (1) Behind the Scenes (1) Black Fungus (1) Blaubeere (1) Brezeln (1) Brownie (1) Brownies (1) Buko (1) Butter (1) Büffelmozzarella (1) Camembert (1) Dessert (1) Eggs Benedict (1) Eischnee (1) Eisschnee (1) Eiweiß (1) Erdbeeren (1) Ernte (1) Estragon (1) Fenchel (1) Fisch (1) Fladenbrot (1) Fotografieren (1) Frischkäse (1) Frühstück (1) Ganache (1) Geflügel (1) Geschenke aus der Küche (1) Getränk (1) Gyoza (1) Hack (1) Haselnüsse (1) Herbst (1) Heston Blumenthal (1) Himbeeren (1) Hinter den Kulissen (1) Hochzeit (1) Hokkaido (1) Honig (1) Ingwer (1) Kaffee (1) Keksboden (1) Kekse (1) Kerbel (1) Kleingarten (1) Knoblauch (1) Knollensellerie (1) Kräuter (1) Kuvertüre (1) Käsekuchen (1) Kürbis (1) Lecker Bakery (1) Mandel (1) Mangold (1) Marshmallows (1) Meringue (1) Mozzarella (1) Mu Err (1) Muffins (1) Möhren (1) Natur (1) Noilly Prat (1) Nougat (1) Nutzgarten (1) Nüsse (1) Obazda (1) Orange (1) Orangen (1) Oregano (1) Orient (1) Ottolenghi (1) Pasta (1) Pflanzen (1) Pilze (1) Plätzchen (1) Puffer (1) Radieschgrün (1) Red Velvet (1) Reis (1) Reste (1) Resümee (1) Rigatoni (1) Risotto (1) Rosenkohl (1) Rotwein (1) Rückblick (1) Samt (1) Sardellen (1) Sauce Hollandaise (1) Sauerkirschen (1) Schafskäse (1) Schalotten (1) Schi Schi (1) Schinken (1) Schnee (1) Schoki (1) Schoko (1) Schottland (1) Sellerie (1) Shopping (1) Shortbread (1) Silvester (1) Sorbet (1) Süßigkeiten (1) Tartelettes (1) Teig (1) Thymian (1) Torte (1) Trüffel (1) Wassermelone (1) Wermut (1) Winter (1) Zimt (1) Zitronenverbene (1) asiatisch (1) aus dem Alltag (1) aus dem Garten (1) aus dem Ofen (1) fruchtig (1) glutenfrei (1) italienische Meringue (1) japanisch (1) ohne Backen (1) ohne Mehl (1) pikant (1) warm (1) Öl (1)